BEHÖRDE & WISSENSCHAFT

Studien, Evaluationen, Gutachten und Stellungnahmen, die einen Bezug zur Lenzsiedlung und der Arbeit des Lenzsiedlung e.V. haben.

Covid-19 – (Digitale) Innovation als Begleitsymptom - Ein Evaluationskonzept am Beispiel des LenzTreFFs als Teil der Lenzsiedlung e.V. (2020)

Covid-19 – (Digitale) Innovation als Begleitsymptom
Ein Evaluationskonzept am Beispiel des LenzTreFFs als Teil der Lenzsiedlung e.V.

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
Fakultät Wirtschaft und Soziales

Evaluation LenzTreFF 2013

Der LenzTreFF

Exemplarische Untersuchung eines sozialräumlichen Angebots
Edith Halves, Margret Kruse, Simon Güntner

Abschlußbericht Nachsorge Lenzsiedlung 1.03.2007 – 30.06.2012

Nach Ende der Förderung durch das Programm der Aktiven Stadtteilentwicklung wurde die Lawaetz-
Stiftung durch das Bezirksamt Eimsbüttel und die Wohnungsunternehmen SAGA-GWG und
GbR Bringezu im März 2007 mit der Quartiersentwicklung im Rahmen einer Nachsorge in der
Lenzsiedlung beauftragt. Aus den ursprünglichen zwei Jahren Laufzeit wurden insgesamt knapp
fünfeinhalb Jahre bis zum Auftragsende am 30.06.2012 …

Nutzung der sozialen Infrastruktur – eine exemplarische Untersuchung in zwei Hamburger Stadtteilen (Lenzsiedlung und Schnelsen-Süd) (2012)

Tim Kunstreich 20. Juli 2012

Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse (Auszug)
Untersuchungsgegenstand ist die Bewertung der sozialen Infrastruktur in den beiden Stadtteilen Lenzsiedlung und Schnelsen-Süd aus der Perspektive der Nutzerinnen und Nutzer. Untersuchungsziel ist die Beantwortung der Frage, welche Bedeutung die positive oder negative Erfahrung mit den Angeboten der sozialen Infrastruktur für deren Wirksamkeit hat.
Auf der Basis von  (Schnelsen-Süd) bzw.  (Lenzsiedlung) Situationsschilderungen bzw. Erfahrungsberichten kann übereinstimmend für beide Stadtteile ausgesagt werden, dass ca. der Kontakte mit den Angeboten, Maßnahmen und Interventionen, die zusammengenommen die soziale Infrastruktur eines Stadtteils darstellen, als verbindlich und verlässlich, viele davon als bestätigend und unterstützend erfahren werden. Entsprechend werden ca. der Kontakte als belastend bzw. konflikthaft erlebt, vor allem wenn sie einen Eingri in die eigene Lebenswelt bedeuten.
Dieser Befund bestätigt den Stand der Forschung zum Thema Wirkung in der Kinder- und Jugendhilfe. Danach kann die Wirksamkeit einer Einzelmaßnahme nicht nachgewiesen werden, vielmehr geht es immer um sozialräumlich zusammenhängende Wirkmechanismen, die dann positiv
erlebt werden, wenn sie in die eigene Lebenswelt integriert werden können, wenn sie erlebbare Partizipation ermöglichen und wenn sie mit einer entsprechenden Vertrauensbasis verbunden sind. …

Kapazitätsentwicklung in der Lenzsiedlung - Ergebnisse der Folgebefragung von Akteuren aus dem Gesundheits-, Bildungs- und Sozialbereich im November / Dezember 2011

BMBF-Projekt
„Langzeit-Evaluation des Präventionsprogramms ‚Lenzgesund’ und Transferpotential eines innovativen Evaluationsinstrumentes zur Messung von Strukturbildung (Capacity Building)“

Stefan Nickel , Waldemar Süß, Karin Wolf, Alf Trojan

Ziel dieses Beitrags ist die Beschreibung von Strukturen und Kompetenzen („Capacity Building“) für mehr Prävention und Gesundheitsförderung, aber auch für andere quartiersbezogene Aktivitäten in und um die Lenzsiedlung. Der eigens dafür vom Institut für Medizinische Soziologie, Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf entwickelte KEQ-Frage­bogen[1] bietet für verschiedene Quartiere eine gute Möglichkeit, Erfolge sozialer und gesundheitsbezogener Stadt(teil)entwicklung im Vergleich mit anderen Quartieren einzuschätzen. Durch Wiederholungs­befragungen können Fortschritte und Defizite der Entwicklung innerhalb einzelner Stadtteile aufgezeigt werden. …

Termine

X