Trotz geschrumpften Etats

Niendorfer Wochenblatt vom 13.03.2013

Verein Lenzsiedlung übernimmt zusätzliche Aufgaben

Seit im Juni 2012 die Stadtteilentwicklung ausgelaufen ist sind die finanziellen Mittel für den Verein Lenzsiedlung deutlich knapper. Trotzdem soll ein breites Angebot für die Bewohner aufrecht erhalten werden. 

Der Stadtteilbeirat kann nur noch alle zwei Monate tagen. „Gesundheit“ war der Themenschwerpunkt Ende Februar. Den runden Tisch „Lenz gesund“ gibt es nach Auslaufen der Mittel nicht mehr, jetzt steht das wichtige Thema nur noch einmal jährlich im Mittelpunkt.

Geplant ist ein Generationen übergreifender Essentreff. Darüber hinaus ist eine Beratungsstelle für Familien in Entwicklung. Auch der Verfügungs-Fonds für Projekte der Bewohner ist von jährlich 10 000 auf 4000 Euro geschrumpft.

Neue Geldquelle?
Ralf Helling (44), Geschäftsführer von Lenzsiedlung ist jedoch froh, dass es überhaupt noch Geld gibt: „Aus dem Fonds wurde zum Beispiel ein Flutlicht für den Bolzplatz finanziert. Ein Teil ist auch für das Nachbarschafts-Fest im August eingeplant, das in diesem Jahr erstmals in einer ganz neuen Form stattfinden soll.“ Nun hofft der Verein auf Mittel aus dem Hamburger Quartier-Fonds, der sozio-kulturelle Zentren in den Quartieren absichern soll. mf

 

Diesen Artikel finden Sie hier.