LENZ-Ausgabe 1/2020

DOWNLOAD

Liebe Leserinnen und Leser,

Haben sie sich schon eine Meinung über die neue Titelseite und die Umbenennung unserer Zeitung gebildet? Teilen sie diese uns ruhig mit. Wir in der Redaktion sind über jedes Feedback dankbar.
Jetzt sind wir also in einem neuen Jahrzehnt angekommen. Und womit begann das Jahr 2020? Der Mann im Weißen Haus in Washington musste seinem Impuls nachgeben und mit einem Dronenangriff, mit Sicherheit keinen unschuldigen General der Iranischen Armee und Unbeteiligte,  töten. Die Beweislage eines Sicherheitsrisikos und vorbereitete Angriffe auf USA-Einrichtungen waren nicht bewiesen.
Die Stellvertreterkriege im Jemen und Syrien und Libanon gehen weiter. Zivilisten werden auf brutale Art und Weise getötet und versuchen sich mit Flucht zu retten. Auch nach Europa. Diese Menschen laufen auch, von uns an die kriegsführenden Länder gelieferte Waffen, davon.
Saudi Arabien, Iran, Türkei und Russland versuchen ihren Machtbereich ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung brutal durchzusetzen.
Und wie sieht es mit der Klimapolitik aus? Die EU-Kommission hat im Januar neue Pläne zur Finanzierung des ökologischen Umbaus der Volkswirtschaft in der EU beschlossen. Bis zum Jahre 2030 soll der Ausstoß klimaschödlicher Gase reduziert werde. Europa soll ein klimaneutraler Kontinent werden. Das wird kosten. Aber in Anbetracht der immer wärmer werdenden Erde, das Aussterben vieler Tiere und Insekten und das Abbrennen großer Teile der Regenwälder und damit einhergehender Klimakatastrophe, wird der Mensch dafür zahlen müssen.

In Hamburg fanden am 23. Februar die Bürgerschaftswahlen statt. Die antidemokratische Partei AfD wurde dann doch mit 5,3 % in die Bürgerschaft gewählt. Die FDP ist mit 4,9% knapp an der 5% Hürde gescheitert. Die CDU verliert an Stimmen, die Grünen und die Linken gewinnen dazu. Trotz Verluste gewinnt die SPD mit 39,2% vor den Grünen mit 24,2% und den Linke mit 9,1%.
Die Hamburger setzten auf Kontinuität und eine grünen Politik.
Die Hetze, der Rassismus und die enthemmte Sprache der AfD zeigen zumindest hier in Hamburg keine Wirkung.

Und nun wünschen wir viel Spaß beim Lesen der ersten „Lenz“ in diesem Jahr.
Ihre Redaktion