ES GIBT NUR EINEN BRAUNI AUF DER GANZEN WELT!

Vor ungezählten Jahren hielt ein besonderer Mensch Einzug in die Lenzsiedlung. Er war getrieben von der vulkanösen Leidenschaft, das Quartier einen besseren Ort für die Menschen werden zu lassen, die darin leben. Sein fester Glaube an das Gute in Mensch und Nachbarschaft erweckte nach und nach den dornröschenschlafähnlichen Stadtteil. Bewohner und Akteure rieben sich die Augen und glaubten ihren Ohren nicht trauen zu können, als er sein Ansinnen kundtat:

„Lasst uns gemeinsam etwas Großes erschaffen, für euch, für uns, für eure Kinder, für die Alten, ja, für den ganzen Stadtteil und als leuchtendes Beispiel einer besseren Welt, das weit über die Quartiersgrenzen hinaus Bewunderung und Anerkennung finden möge. Lasst uns gemeinsam unseren Stadtteil entwickeln!“ 

Fortan arbeitete er mit Nachdruck und unermüdlich an dem Gemeinsamen. Er initiierte Feste als jährliche Höhepunkte guter Nachbarschaft, hob das gedruckte Sprachrohr LenzLive aus der Taufe, lud zu Beteiligungsprojekten, holte Politik, Kirche, Bewohner und alle denkbaren Akteure zum monatlichen Stadtteilbeirat an einen Tisch. Mit kreativem Elan erfand er Kochshows und das Suppenfest im Innenhof, unterstütze Berti Buddel bei der Realisierung des neuen Bürgerhauses und gab den Fußballverrückten ein Flutlicht für dunkle Tage.

All diese und zig weitere Projekte nutzte er schlau fuchsig, um die Menschen in ganz Hamburg und darüber hinaus wissen zu lassen: Hier sind wir, die Menschen aus der Lenzsiedlung. Wir leben hier gern, kümmern uns umeinander und um unser Quartier und haben gern Gäste von anderswo. Seither kommen Gelehrte, Wissenschaftler, Bürgermeister und Senatoren, VIPs und Sternchen, um den Stadtteil zuzuschauen, zu lernen oder sich in seinem Glanze zu zeigen.

Preise über Preise zieren das Erschaffene, Medaillen und Pokale füllen die Schatzkammern des Bürgerhauses und machen deutlich: Hier war ein besonderer Mensch am Werk, ein Einzigartiger! Einer, der es geschafft hat, den Stadtteil zu einem lebenswerten Ort zu machen, wo Glaube, Liebe und Hoffnung wohl gedeihen. Nun geht er fort, zieht in die Welt. Im Gepäck hat er die Stadtteilentwicklung, bereit, einem neuen Ort Glanz zu verleihen.

Es gibt eben nur einen einzigen André Braun auf der ganzen Welt!

 

Danke André für Dich und

Deine Taten